Im Syrienkonflikt dreht sich die Eskalationsspirale

+++ Die Eskalationsspirale beginnt sich zu drehen. Weißhelme & Al-Kaida beschuldigen Russland, Fassbomben über Idlib eingesetzt zu haben.
USA & Frankreich drohen mit Vergeltung +++

Die Meldungen über die Fassbomben sind Fake News

Die Meldungen über die Fassbomben sind getürkt, sind Fake News. Die Nachrichtensender des Tiefen Staats, wie zum Beispiel al-Jazeera, boten Bilder der Explosionen an, die allerdings von Weitem aufgenommen waren und nicht erkennen liessen, wer da was für Bomben abgeworfen hat. Diese Art von dubioser Berichterstattung ist typisch für Operationen unter falscher Flagge.

Die Geopolitische Lage und warum sich die Eskalationsspirale immer schneller dreht

Das globale geopolitische Schachspiel, der in die heiße Phase eintretende Überlebenskampf des US-Imperiums (Tiefer Staat) und das ins Wanken geratene Finanzsystem, welches von der westlichen Elite beherrscht wird, sind Ereignisse, die sich aktuell vermehrt im Hintergrund abspielen und deshalb den Eindruck erwecken, es sei alles in Ordnung.

Gut informierte und allgemein kritische Menschen wissen, dass die gefühlte internationale Entspannung lediglich die Ruhe vor dem Sturm bedeutet. Im Falle einer unkontrollierten Eskalation des Syrienkrieges ist ein Krieg der USA gegen Russland nicht auszuschliessen. Das Risiko ist zurzeit hoch und die Eskalationsspirale kann sich von einem Moment zum anderen zu  schwindelerregendem Tempo beschleunigen. Und immer noch wird der Kriegsausgang in Syrien die wichtigste Weiche stellen. Der Kriegsausgang wird darüber entscheiden, ob die Eliten ihre «Neue Weltordnung» mit der totalen Kontrolle zum Abschluss bringen können oder ob ein Sieg von Russland, Iran und Syrien einen weltweiten und unaufhaltsamen Dominoeffekt des Widerstandes gegen das US-Imperium auslösen wird.

Geopolitische Eskalationsspirale
Geopolitische Eskalationsspirale

Wir müssen uns jetzt auf turbulente Zeiten einstellen und auf das Unerwartete vorbereitet sein. Die Eskalationsspirale dreht sich bereits langsam und es ist damit zu rechnen, dass sie sich mit der Zeit immer schneller und schneller dreht. Es kann gut möglich sein, dass die Versorgung mit Lebensmitteln oder mit Wasser für längere Zeit zusammenbricht.

Das US Imperium beginnt zu bröckeln

Zu verdanken haben wir diese Schwächung der Eliten auch US-Präsident Donald Trump, der im Eiltempo all das zerstört, was die Eliten über Jahrzehnte aufgebaut hatten. Mit einem Wirtschaftskrieg hat er die transatlantischen Beziehungen zerrüttet, er droht überdies mit dem Ausstieg aus der NATO und der WTO, die nichts anderes als Werkzeuge der westlichen Eliten zum Erreichen der Weltherrschaft sind. Kann Donald Trump diese Werkzeuge der Macht zerstören, bevor die Eskalationsspirale so schnell dreht, dass die ganze Welt vernichtet wird?

Der Tiefe Staat setzt Donald Trump unter enormen Druck

Die meisten Regierungen gehören dem Tiefen Staat an. Es ist auch keineswegs Zufall, wer die Staaten regiert. Treffen sich Staatschefs und umarmen sich herzlich, ist das kein übertriebenes Theater, sondern die tun das, weil sie sich von Jugendjahren an kennen und zusammen im selben Internat in England die Schulbank gedrückt hatten.

Die Verflechtungen dieser Netzwerke sind komplex. Das obige Video soll lediglich eine kleine Ahnung vermitteln, wie stark alle miteinander in diesen streng hierarchischen Organisationen verflochten sind und wie sie von einflussreichen Hintermännern abhängig sind, die letztendlich die Befehle geben, was diese Regierungschefs denn so zu veranlassen und zu bewirken haben. Nichts, was da politisch geschieht, geschieht durch Zufall. Dass Völker gespalten und die Volksteile gegeneinander aufgehetzt werden, wie das zurzeit gerade in Deutschland beobachtet werden kann, ist gewollt und von der Regierung so gesteuert. Dass die Rentenkassen geplündert werden, hat den Zweck, das Volk arm zu halten. Lange nicht alle Ziele dieser riesigen Organisationen sind nobel und dienen dem Volk. Ganz im Gegenteil.

Eskalationsspirale
President John F. Kennedy

Donald Trump ist seit John F. Kennedy der erste Präsident, der es wagt, sich mit dem Tiefen Staat anzulegen. Während Russland, Iran und Syrien die vom Westen unterstützten Terroristen wegfegen, ist der „tiefe Staat“ in den USA schwer damit beschäftigt, Trump irgendwie auf Linie zu bringen oder gar zu stürzen. CIA, Teile des Militärs und die Mainstream Medien sind unter Kontrolle des Tiefen Staates. Entsprechend ist Donald Trump zurzeit unter extremem Druck. Unglaublich, dass dieser Mann all das Mobbing und die hinterhältigen Angriffe aushält und nicht daran zerbricht. Gerade jetzt macht Bob Woodwards Buch „Fear“ Furore. In diesem Buch gibt Bob Woodward Interna aus dem Weissen Haus preis. Er zeichnet im Buch das Bild eines irren Präsidenten und von einem unbeschreiblichen Chaos im Weissen Haus. Es ist offensichtlich, dass es das Ziel ist, im Hinblick auf die Halbzeitwahlen Donald Trump und die Republikaner schlecht aussehen zu lassen. Genüsslich sulen sich die Medien im Dreck und Sumpf, den dieses Buch verbreitet.

Aber es kommt noch dicker. Mit seinem neuen Anti-Trump Film „Fahrenheit 11/9“ schaffte Micheal Moore ein Machwerk, das die Emotionen hochgehen lassen wird.

Da es ein Spielfilm ist, wird auch keiner fragen, ob die gezeigten „Fakten“ wahr sind oder bloss eine gute Story. Donald Trump wird noch einiges mehr als gerade jetzt aushalten müssen. Das erfordert beinahe übermenschliche Kräfte.

Die Welt beginnt sich vom Tiefen Staat abzuwenden

Ein Sieg der syrischen Regierungstruppen gegenüber den vom Westen unterstützten Terrorbanden zeichnet sich bereits ab – die letzte Schlacht findet nun in der Provinz Idlib statt. Und die globale Dominanz des US-Imperiums scheint bereits erste Risse zu bekommen. Man kann es daran erkennen, dass zum Beispiel immer mehr Staaten Interesse für das russische Luftabwehrraketen-System S400 zeigen und US-Sanktionsdrohungen missachten oder eine Teilnahme an einem möglichen Militärschlag gegen den Iran kategorisch ablehnen, womit Staaten wie die Türkei den USA damit praktisch die Gefolgschaft kündigen.

Warum der Krieg gegen Russland unausweichlich werden könnte

Das letzte Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin verlief für die Elite dagegen alles andere als erfreulich. Die Präsidenten sollen sich lange Zeit unter vier Augen unterhalten haben – auch ohne Protokollführer! Der tiefe Staat und die Israel-Lobby haben keinen blassen Schimmer, was die beiden Staatsoberhäupter hinter verschlossenen Türen besprochen oder beschlossen haben. Die schnellen Geländegewinne der syrischen Armee auch an den sensiblen Golanhöhen könnten ein Anzeichen dafür sein, dass Trump in der Syrienfrage von Putin klare Anweisungen erhalten haben könnte. Aus diesem Grund könnte auch der Moment für den Tiefen Staat gekommen sein, einen größeren Krieg provozieren zu müssen.

Die kriegstreibenden Kräfte werden nun überall aktiv. Es wird mehr Anschläge geben. Staaten, die sich dem US-Imperium widersetzen, werden wirtschaftlich mit Sanktionen bestraft. Die nächsten Wochen und Monate werden wohl turbulent und gefährlich! Kann Donald Trump das Drehen der Eskalationsspirale stoppen? Oder steht die Welt heute am Rande des Abrundes und wird ins Verderben stürzen?

Eine Antwort auf „Im Syrienkonflikt dreht sich die Eskalationsspirale“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.