Welchen Stellenwert hat das Corona Virus?

Es herrscht weltweite Konfusion über das Corona Virus. Von Panik wegen dem tödlichen Virus bis zur beruhigenden Verharmlosung, das Corona Virus sei eine milde Grippe, ist alles zu hören. Auch die WHO wird zitiert, und diese Zitate sind oft auch widersprüchlich und wahrscheinlich auch nicht immer ganz korrekt wiedergegeben. Wir wollen uns deshalb ansehen, was der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom, anlässlich der Pressekonferenz vom 9. März 2020 selber zur akutellen Situation zu sagen hatte.

Atemschutz und Schutzbrille tragen, da die Ansteckung über die Mund-, Nasen- und Augenschleimhäute erfolgen kann. – Mehrere Quellen aus dem Gesundheitsbereich.

Die einleitenden Bemerkungen des WHO-Generaldirektors Tedros Adhanom bei der Medienkonferenz zu COVID-19 am 9. März 2020.

Übersetzt aus dem Englischen.
WHO

Guten Tag.

…den Teil der Rede über Ebola lasse ich hier weg…

Der Ausbruch mag zu Ende gehen – aber unsere Entschlossenheit nicht.

Und auch nicht unsere Verpflichtung zur Bekämpfung der COVID-19-Epidemie.

Wie Sie wissen, haben wir am Wochenende 100.000 gemeldete Fälle von COVID-19 in 100 Ländern überschritten.

Es ist sicherlich beunruhigend, dass so viele Menschen und Länder so stark betroffen sind.

Jetzt, da das Virus in so vielen Ländern Fuß gefasst hat, ist die Gefahr einer Pandemie sehr real geworden.

Aber es wäre die erste Pandemie in der Geschichte, die unter Kontrolle gebracht werden könnte.

Das Fazit ist: Wir sind diesem Virus nicht ausgeliefert.

Der große Vorteil, den wir haben, ist, dass die Entscheidungen, die wir alle – als Regierungen, Unternehmen, Gemeinschaften, Familien und Einzelpersonen – treffen, den Verlauf dieser Epidemie beeinflussen können.

Wir dürfen nicht vergessen, dass wir durch entschlossenes, frühzeitiges Handeln das Virus verlangsamen und Infektionen verhindern können. Von denen, die infiziert sind, werden sich die meisten erholen.

Von den 80.000 gemeldeten Fällen in China haben sich mehr als 70% erholt und wurden entlassen.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein Blick nur auf die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle und die Gesamtzahl der Länder nicht die ganze Geschichte erzählt.

Von allen bisher weltweit gemeldeten Fällen stammen 93% aus nur vier Ländern.

Dies ist eine ungleichmäßige Epidemie auf globaler Ebene.

Die verschiedenen Länder befinden sich in unterschiedlichen Szenarien, die eine maßgeschneiderte Reaktion erfordern.

Es geht nicht um Eindämmung oder Abschwächung – was eine falsche Dichotomie ist. Es geht um beides.

Alle Länder müssen eine umfassende gemischte Strategie zur Eindämmung ihrer Epidemien und zur Zurückdrängung dieses tödlichen Virus verfolgen.

Länder, die weiterhin Fälle finden und testen und ihre Kontakte zurückverfolgen, schützen nicht nur ihre eigene Bevölkerung, sie können auch das Geschehen in anderen Ländern und weltweit beeinflussen.



Die WHO hat unsere Leitlinien für Länder in vier Kategorien zusammengefasst: Länder ohne Fälle, Länder mit sporadischen Fällen, Länder mit Clustern und Länder mit einer Übertragung durch die Gemeinschaft.

Von denen, die infiziert sind, werden sich die meisten erholen. Von den 80.000 gemeldeten Fällen in China haben sich mehr als 70% erholt und wurden entlassen.

Für alle Länder ist das Ziel dasselbe: die Übertragung zu stoppen und die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Bei den ersten drei Kategorien müssen sich die Länder darauf konzentrieren, einzelne Fälle zu finden, zu testen, zu behandeln und zu isolieren und ihre Kontakte zu verfolgen.

In Gebieten mit einer Ausbreitung in der Gemeinschaft wird es schwieriger, jeden Verdachtsfall zu testen und ihre Kontakte zu verfolgen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Übertragung auf Gemeindeebene zu verhindern und die Epidemie auf überschaubare Cluster zu reduzieren.

Die tägliche Medienkonferenz zum Thema Corona Virus.

Je nach Kontext könnten Länder mit einer Übertragung auf Gemeindeebene die Schließung von Schulen, die Absage von Massenversammlungen und andere Maßnahmen zur Verringerung der Exposition in Betracht ziehen.

Die grundlegenden Elemente der Reaktion sind für alle Länder gleich:

Mechanismen der Notfallreaktion;

Risikokommunikation und öffentliches Engagement;

Fallermittlung und Ermittlung von Kontaktpersonen;

Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit wie Handhygiene, Atemschutzetikette und soziale Distanzierung;

Labortests;

Behandlung von Patienten und Krankenhausbereitschaft;

Infektionsprävention und -kontrolle;

Und ein gesamtgesellschaftlicher, gesamt-staatlicher Ansatz.

Es gibt viele Beispiele von Ländern, die zeigen, dass diese Maßnahmen funktionieren.

China, Italien, Japan, die Republik Korea, die Vereinigten Staaten von Amerika und viele andere haben Notfallmaßnahmen aktiviert.

Singapur ist ein gutes Beispiel für einen regierungsweiten Ansatz – die regelmäßigen Videos von Premierminister Lee Hsien Loong helfen, die Risiken zu erklären und die Menschen zu beruhigen.

Die Republik Korea hat ihre Bemühungen verstärkt, alle Fälle und Kontakte zu identifizieren, einschließlich Drive-Through-Temperaturtests, um das Netz zu erweitern und Fälle zu fangen, die sonst möglicherweise übersehen würden.

Nigeria, Senegal und Äthiopien haben ihre Überwachungs- und Diagnosekapazitäten verstärkt, um Fälle schnell zu finden.

Weitere Einzelheiten zu spezifischen Maßnahmen, die die Länder in bestimmten Kontexten ergreifen sollten, sind auf der Website der WHO zu finden.

Die WHO unterstützt die Länder weiterhin in allen vier Szenarien.

Wir haben Lieferungen von persönlicher Schutzausrüstung in 57 Länder verschickt, wir bereiten den Versand an weitere 28 Länder vor und wir haben Laborbedarf in 120 Länder verschickt.

Atemschutzmasken nützen nur in Kombination mit einer Schutzbrille, da die Ansteckung mit dem Coronavirus über die Mund-, Nasen- und Augenschleimhäute erfolgen kann.
– Diverse Quellen aus dem Gesundheitsbereich.

Wir arbeiten auch mit unseren Kollegen im gesamten UN-System zusammen, um die Länder bei der Entwicklung ihrer Bereitschafts- und Reaktionspläne gemäß den 8 Säulen zu unterstützen.

Und wir haben eine Partnerplattform eingerichtet, um die Bedürfnisse der Länder mit den Beiträgen der Geberländer abzustimmen.

Wie Sie wissen, werden für die Reaktion mehr Mittel zur Verfügung gestellt, und wir sind allen Ländern und Partnern, die einen Beitrag geleistet haben, sehr dankbar. Erst seit Freitag haben Aserbaidschan, China, die Republik Korea und das Königreich Saudi-Arabien Beiträge angekündigt.

Fast 300 Millionen US-Dollar wurden jetzt für den Strategischen Bereitschafts- und Reaktionsplan der WHO zugesagt.

Diese Zeichen globaler Solidarität machen uns Mut. Und wir rufen weiterhin alle Länder auf, frühzeitige und aggressive Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Bevölkerung zu schützen und Leben zu retten.

Zurzeit gibt es nur in einer Handvoll Länder Anzeichen für eine anhaltende Übertragung durch die Gemeinschaft.

In den meisten Ländern gibt es immer noch sporadische Fälle oder definierte Cluster. Wir müssen uns alle ein Herz fassen.

Solange das der Fall ist, haben diese Länder die Möglichkeit, die Übertragungsketten zu durchbrechen, die Übertragung durch die Gemeinschaft zu verhindern und die Belastung ihrer Gesundheitssysteme zu verringern.

Von den vier Ländern mit den meisten Fällen bringt China seine Epidemie unter Kontrolle, und aus der Republik Korea werden nun weniger neue Fälle gemeldet.

Diese beiden Länder zeigen, dass es nie zu spät ist, das Blatt bei diesem Virus zu wenden.

Die Spielregel lautet: niemals aufgeben.

Wir sind ermutigt, dass Italien aggressive Maßnahmen zur Eindämmung seiner Epidemie ergreift, und wir hoffen, dass sich diese Maßnahmen in den kommenden Tagen als wirksam erweisen werden.

Lassen Sie die Hoffnung das Gegenmittel gegen die Angst sein.

Lasst die Solidarität das Gegenmittel gegen die Angst sein.

Lasst unsere gemeinsame Menschlichkeit das Gegenmittel gegen unsere gemeinsame Bedrohung sein.

Ich danke Ihnen.

Schreibe einen Kommentar