Suchen

Zulassung des vierten Insekts als neuartiges Lebensmittel  

Ein Artikel der Europäischen Kommission über die Sicherheit neuartiger Lebensmittel. Übersetzt aus dem Englischen. 24. Januar 2023.

Fragen und Antworten  


Eine Auswahl von Fragen und Antworten, die während des Zulassungsverfahrens gestellt wurden.  

Was wurde von der Kommission im Januar 2023 angenommen?  


Die Kommission hat das Inverkehrbringen eines vierten Insekts, 
Alphitobius diaperionus (Kleiner Mehlwurm), als Lebensmittel zugelassen.   Der Begriff "Kleiner Mehlwurm" bezieht sich auf die Larvenform von Alphitobius diaperinus, einer Insektenart aus der Familie der Tenebrionidae (Schwarzkäfer). Das neuartige Lebensmittel besteht aus der gefrorenen, pastösen, getrockneten und pulverisierten Form der Heimchen. Es soll als Lebensmittelzutat in einer Reihe von Lebensmitteln für die breite Bevölkerung vermarktet werden.   

Darüber hinaus hat die Kommission zum ersten Mal das Inverkehrbringen von teilweise entfettetem Pulver, das aus ganzen Heimchen (Acheta domesticus) gewonnen wird, als neuartiges Lebensmittel zugelassen. 

Die Zulassung dieser beiden neuartigen Lebensmittel ermöglicht es den Antragstellern, diese Insektenart unter bestimmten Verwendungsbedingungen in der EU in Verkehr zu bringen.  

Warum lassen wir Insekten als Lebensmittel zu?  


Neuartige Lebensmittel sind definiert als Lebensmittel, die vor dem 15. Mai 1997, als die erste Verordnung über neuartige Lebensmittel in Kraft trat, in der EU noch nicht in nennenswertem Umfang von Menschen verzehrt wurden. Obwohl es vereinzelte Hinweise darauf gibt, dass Insekten in der Vergangenheit als Lebensmittel verzehrt wurden, hat kein Mitgliedstaat den menschlichen Verzehr in nennenswertem Umfang vor dem 15. Mai 1997 für irgendeine Insektenart bestätigt.   

Nach der Verordnung über neuartige Lebensmittel ist eine Zulassung erforderlich, bevor ein neuartiges Lebensmittel auf den EU-Markt gebracht werden kann.   

Bei der Verordnung über neuartige Lebensmittel geht es nur um die Zulassung eines Produkts nach einer strengen wissenschaftlichen Bewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Die Behörde prüft auf der Grundlage der verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse, ob das Lebensmittel ein Sicherheitsrisiko für die menschliche Gesundheit birgt.   

Der heutige Tag ist einer der letzten Schritte im Verfahren zur Zulassung des Kleinen Mehlwurms und des aus Heimchen gewonnenen, teilweise entfetteten Pulvers als neuartiges Lebensmittel. Die Mitgliedstaaten haben der Kommission grünes Licht gegeben, damit ein Lebensmittelunternehmer, der diese Zulassungen beantragt hat, das Produkt in der EU in Verkehr bringen kann. Die Kommission wird nun einen Rechtsakt zu diesem Zweck erlassen. Dies ist bereits für den gelben Mehlwurm, die Wanderheuschrecke und die Heimchen geschehen.  

Was ist die Verordnung über neuartige Lebensmittel?  


Die Verordnung über neuartige Lebensmittel hilft den Lebensmittelunternehmen, innovative Lebensmittel auf den EU-Markt zu bringen und gleichzeitig ihre Sicherheit zu gewährleisten, und betrifft alle Lebensmittel, die vor dem 15. Mai 1997 in der EU nicht in nennenswertem Umfang konsumiert wurden.   

Mit dieser Verordnung wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Innovation und Sicherheit hergestellt. Die derzeitige Regelung verkürzt die Zeit, die innovative Lebensmittel benötigen, um auf den EU-Markt zu gelangen, um das Doppelte im Vergleich zu den früheren Rechtsvorschriften. Sie betrifft so unterschiedliche Lebensmittel wie Insekten, Algen, neue pflanzliche Proteine oder traditionelle Lebensmittel aus Drittländern und wird zur Verwirklichung der Ziele des Green Deal und der Strategie "Vom Erzeuger zum Verbraucher" beitragen.   

Die Verordnung über neuartige Lebensmittel beruht auf folgenden Grundsätzen: Neuartige Lebensmittel müssen für den Verbraucher sicher und ordnungsgemäß gekennzeichnet sein, um ihn nicht in die Irre zu führen, und wenn ein neuartiges Lebensmittel ein anderes Lebensmittel ersetzen soll, darf es sich nicht so unterscheiden, dass der Verzehr des neuartigen Lebensmittels für den Verbraucher ernährungsphysiologisch nachteilig wäre. 
  
Insekten thailändische Art.

Warum sollen wir Insekten essen?  


Es ist Sache der Verbraucher zu entscheiden, ob sie Insekten essen wollen oder nicht. Die Verwendung von Insekten als alternative Proteinquelle ist nicht neu, und Insekten werden in vielen Teilen der Welt regelmäßig verzehrt.  

Es stellt sich dem Verbraucher allerdings die Frage, wie er denn selbst entscheiden kann, ob er Insekten essen will oder nicht, wenn diese Insekten nicht offen und verständlich als Insekten auf der Zutatenliste aufgeführt werden. Es steht der Verdacht im Raum, dass da der Verbraucher bewusst in die Irre geführt wird und uninformiert gehalten werden soll.

Sind diese neuen Nahrungsmittel sicher?  


Ja. Neuartige Lebensmittel können nur dann zugelassen werden, wenn sie kein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen, andernfalls hätte die Kommission den Mitgliedstaaten die Zulassung nicht vorgelegt.   

Nach einem Antrag der Firma Ynsect NL B.V. für den Kleinen Mehlwurm und der Firma Cricket One Co, Ltd. für teilweise entfettetes Pulver aus Heimchen wurden beide neuartigen Lebensmittel von der EFSA einer strengen wissenschaftlichen Bewertung unterzogen (Kleiner Mehlwurm und teilweise entfettetes Pulver), die zum Schluss kam, dass beide neuartigen Lebensmittel unter den vom Antragsteller vorgeschlagenen Verwendungen und Verwendungsmengen sicher sind.   

Gebratene Käferspiesse. Koreanisches Streetfood.

Gibt es Gesundheitsprobleme?  


Nach Angaben der EFSA stellen Lebensmittelallergien ein bedeutendes Problem für die öffentliche Gesundheit dar, von dem etwa 2-4 % der erwachsenen Bevölkerung und bis zu 8-9 % der Kinder betroffen sind.   

Die EU-Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung enthalten eine Liste von 14 Allergenen, die gekennzeichnet werden müssen (z. B. Eier, Milch, Fisch, Krustentiere usw.). Dies soll es Menschen mit Lebensmittelallergien ermöglichen, sich darüber zu informieren, ob Produkte Zutaten enthalten, auf die sie empfindlich reagieren.   

Die EFSA kam zu dem Schluss, dass der Verzehr der bewerteten Insektenproteine potenziell zu allergischen Reaktionen führen kann. Dies kann insbesondere bei Personen mit bereits bestehenden Allergien gegen Krebstiere, Hausstaubmilben und in einigen Fällen gegen Weichtiere der Fall sein. Außerdem können Allergene aus dem Futter (z. B. Gluten) in das verzehrte Insekt gelangen.   

Daher wird in der Zulassung dieses neuartigen Lebensmittels diese Frage geklärt und es werden spezifische Kennzeichnungsvorschriften für die Allergenität festgelegt.  

Es gibt bereits Insekten, die in der EU verkauft werden. Wie ist das möglich?  


Dies ist aus historischen Gründen richtig, und es wurden bereits drei Insekten ("
getrocknete Tenebrio molitor larva", "gefrorene, getrocknete und pulverisierte Form von Tenebrio molitor larva", «gefrorene, getrocknete und pulverisierte Formen von Locusta migratoria» und «gefrorene, getrocknete und pulverisierte Formen von Acheta domesticus» unter der Verordnung über neuartige Lebensmittel zugelassen.  

Unter den Mitgliedstaaten herrschte Unklarheit darüber, ob ganze Insekten unter die frühere Verordnung über neuartige Lebensmittel fielen. Diese Ungewissheit wurde durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (1. Oktober 2020) ausgeräumt, der zum Schluss kam, dass ganze Insekten nicht in den Anwendungsbereich der Verordnung fallen und somit ohne eine Genehmigung vor dem Inverkehrbringen in Verkehr gebracht werden können.   

Die aktuelle Novel-Food-Verordnung wiederum, die seit dem 1. Januar 2018 gilt, betrachtet ganze Insekten ausdrücklich als neuartige Lebensmittel, für die somit eine Zulassung erforderlich ist.   

Um die Auswirkungen dieser Ausweitung der Regelung für neuartige Lebensmittel auf die Lebensmittelunternehmer, die ganze Insekten vermarkten, abzumildern, sieht die aktuelle Verordnung eine Übergangsfrist vor, die es den Lebensmittelunternehmern erlaubt, unter bestimmten Bedingungen weiterhin ganze Insekten in Verkehr zu bringen. Insbesondere musste bis zum 1. Januar 2019 ein Antrag auf Zulassung nach der geltenden Verordnung über neuartige Lebensmittel bei der Kommission eingereicht werden, weshalb einige Insekten bereits auf dem Markt sind, während ihre wissenschaftliche Bewertung nach der Verordnung über neuartige Lebensmittel noch andauert.     

Gekochte Seidenraupen an einer feinen Sauce sind ein beliebtes koreanisches Gericht.

Müssen insektenhaltige Produkte gekennzeichnet werden?  


Der Entwurf des Rechtsakts legt Kennzeichnungsanforderungen für Lebensmittel fest, die das Novel Food enthalten.   Dies gilt zusätzlich zu den Anforderungen der Kennzeichnungsverordnung.   Gibt es weitere ausstehende Dossiers? Können wir damit rechnen, dass weitere Insekten in der EU zugelassen werden?   Derzeit liegen 8 Anträge für Insekten vor, die in verschiedenen Formen vermarktet werden sollen und die von der EFSA einer Sicherheitsbewertung unterzogen werden.  

Werden Insekten für Lebens- und Futtermittel zu den Zielen des "Vom Bauernhof auf den Tisch" und des "Grünen Abkommens" beitragen?  


Laut FAO sind Insekten als Nahrungsmittel im einundzwanzigsten Jahrhundert ein besonders wichtiges Thema wegen der steigenden Kosten für tierisches Eiweiß, der unsicheren Ernährungslage, der Umweltbelastungen, des Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Nachfrage nach Eiweiß in der Mittelschicht. Daher müssen alternative Lösungen zur konventionellen Tierhaltung gefunden werden. Der Verzehr von Insekten leistet daher einen positiven Beitrag zur Umwelt, zur Gesundheit und zum Lebensunterhalt.   

Die FAO weist auch darauf hin, dass Insekten eine sehr nahrhafte und gesunde Nahrungsquelle mit hohem Fett-, Protein-, Vitamin-, Faser- und Mineralstoffgehalt sind. Daher sind sie eine alternative Proteinquelle, die den Übergang zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung erleichtert.   

Im Rahmen von Horizont Europa, einem Förderprogramm für Forschung und Innovation, gelten Proteine auf Insektenbasis als einer der wichtigsten Forschungsbereiche.     

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat dieser Markt?  


Gegenwärtig stellen Insekten als Lebensmittel in der EU einen sehr kleinen Nischenmarkt dar.   Die ökologischen Vorteile der Aufzucht von Insekten als Lebensmittel liegen in der hohen Futterverwertungseffizienz von Insekten, den geringeren Treibhausgasemissionen, der geringeren Nutzung von Wasser und Ackerland und der Nutzung der insektenbasierten Biokonversion als marktfähige Lösung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen.   

In diesem Artikel  zum Ausdruck gebrachte Meinungen sind die Meinung der  Europäischen Kommission über die Sicherheit neuartiger Lebensmittel und nicht des Betreibers dieses Blogs. Einzige Ausnahme: der hellblau eingefärbte Textblock.